Offener Brief Nr. 2 – „Schön, dass wir so lange nichts mehr voneinander gehört haben“

OFFENER BRIEF

KATH.NET
Wurmstraße 12
A-4020 Linz

Sehr geehrte Damen und Herren,

Schön, dass wir so lange nichts mehr voneinander gehört haben. Schade, dass Sie noch immer keinerlei Spaß verstehen und lieber petzen („Geschäftsführer b. Familienbund d. Kath. i.d. Bistum Dresden vor wenigen Minuten auf Twitter. Was sagt @bistum_DDMEI dazu? @MarkusKremser) und sich bei Bischöfen, Generalvikaren usw. beschweren um Menschen zum Schweigen zu bringen. Dass ist genau das, was die Menschen in der DDR 1989 nicht mehr wollten. Das Denunziantentum war ein Gift, das die Menschen nicht länger ertragen wollten.

Ihr Text „Kölner Mediendirektor: ‚Dies ist ein privater Kommentar’“ (Entschuldigen Sie bitte, aber einen solchen Text verlinke ich nicht) über den privaten Tweet des Mediendirektors des Erzbistums Kölns, Ansgar Mayer, befördert leider eine Kultur des Misstrauens, des Petzens, der Denunziation. Als gäbe es auf dieser Welt nichts zu berichten, konstruieren Sie billigsten Klatsch und Tratsch, der Hatespeech befördert und entzweit, statt vereint. Offensichtlich sind Sie weder ironie- noch kritikfähig. Meinen Tweet „Wenn Tschechien dauerhaft @katholikenNet nimmt, übernimmt Sachsen gerne den Atommüll.“ hatte ich scherzhaft gemeint. Inzwischen habe ich meine Meinung geändert und meine es nicht mehr scherzhaft.

Wenn Sie „katholische Nachrichten“ machen wollen, dann handeln Sie bitte auch wie es in Matthäus 18,15-17 und der Benediktsregel verlangt wird. Auch Josemaría Escrivá: Die brüderliche Zurechtweisung (http://opusdei.de/de-de/dailytext/die-bruderliche-zurechtweisung/) könnten Sie mal lesen und dann danach handeln.

Als Sachsen wissen wir außerdem, dass der Vorschlag von Herrn Mayer kein schlechter ist. Das tschechische Bier ist allemal besser als Kölsch. Eine Flasche „Velkopopovický Kozel“ ist deshalb per Post auf dem weg zu Ihnen. Vielleicht hilft Ihnen ja auch ein Gläschen Alkohol mal etwas entspannter zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Kremser

PPS: Dass „Velkopopovický Kozel“ auf deutsch „Großpopowitzer Ziegenbock“ bedeutet, dürfen Sie deuten wie Sie wollen.